Direkt zum Hauptbereich

Immobilien-Eigentum verhindert Altersarmut!





Die Kosten für das Wohnen steigen immer weiter. In der Rente droht dann Altersarmut.
Was können Sie dagegen tun?
                So früh wie möglich Wohneigentum erwerben!
Das ist das Ergebnis einer Studie des Forschungsinstituts empirica zum Spar- und Konsumverhalten privater Haushalte in Deutschland.
Die Wissenschaftler haben folgendes untersucht: „Wer fährt langfristig besser?“
·         Mieter
oder
·         Eigentümer
einer Wohnung.
Das Ergebnis: Zu Beginn haben eindeutig die Mieter die Nase vorne, weil die Miete niedriger ist, als die Kreditrate der Wohnungsfinanzierung. Dafür dreht sich die Situation im Alter um.
Die Wohnkostenbelastung gibt an, wie viel Prozent seines Einkommens ein Haushalt für die Kalt-Miete, oder aber für die Finanzierung einer Wohnung ausgibt.
Wenn also Herr Müller € 2.000,- netto verdient und ihn seine Wohnung insgesamt € 500,- kostet, dann liegt seine Wohnkostenbelastung bei 25 Prozent. Für junge Leute ist es oft schwer, sich Wohnungseigentum anzuschaffen, da die Kreditraten sehr hoch sind. Also nimmt man sich eine Mietwohnung. 





Hier der Unterschied in der Wohnkostenbelastung (in % des Einkommens):
·         35- bis 39 -jährige Mieter haben eine Wohnkostenbelastung von nur ca. 17%
·         35- bis 39 -jährige Eigentümer haben eine Wohnkostenbelastung von ca. 34%
Dies macht verständlich, warum sich junge Leute lieber eine Miet- als eine Eigentumswohnung nehmen.
In höheren Altersgruppen, wie z.B.: bei den 55- bis 59-jährigen Wohnungseigentümern sieht es schon anders aus. Viele Eigentümer haben in diesem Alter ihren Kredit bereits großteils abbezahlt. Dies ändert die Belastung folgendermaßen:
·         55- bis 59 -jährige Mieter haben eine Wohnkostenbelastung von nur ca. 18%
·         55- bis 59 -jährige Eigentümer haben eine Wohnkostenbelastung ca. 12%
Eintritt in den Ruhestand
Die mit Abstand gravierendste Veränderung ergibt sich aber mit dem Eintritt in den Ruhstand. Denn die Mieterhaushalte müssen die weiter steigenden Mieten aus ihrem jetzt niedrigeren Einkommen bestreiten. Damit steigt Ihre Wohnkostenbelastung bereits im Alter zwischen 60 und 65 Jahren sprunghaft auf 28 Prozent an. Bei Eigentümerhaushalten dagegen gehen die Kosten für das Wohnen weiter zurück, weil sie ihre eigenen vier Wände spätestens bis zum Rentenbeginn in der Regel vollständig abbezahlt haben.


 
Trotz geringerer Einkommen im Ruhestand macht der Posten "Wohnen" in ihrem Haushaltsbudget damit keine größeren Prozent-Anteil aus als vorher.
·         60- bis 65 -jährige Eigentümer haben eine Wohnkostenbelastung von ca. 12%
·         66- bis 69 -jährige Eigentümer haben eine Wohnkostenbelastung von ca. 11%
Ein wichtiger Grund für die gegenläufige Entwicklung der Wohnkosten von Mieter- und Eigentümerhaushalten ist auch ein Phänomen, das empirica bereits in einer früheren Untersuchung aufgezeigt hat:
·         Wohneigentümer weisen ein disziplinierteres Spar- und Konsumverhalten auf
·         Wer eigene Wände erwirbt, ist offenbar weitgehend immun gegen die Anschaffung größerer Konsumgüter.
Durch' hohe Tilgungsleistungen während der Finanzierung zahlt der Wohneigentümer die fiktive Miete in die eigene Tasche und baut auf diese Weise ein Vielfaches an Vermögen auf.
Die Mieter dagegen scheitern meist am Vermögensaufbau. Und zwar nicht, weil sie über ein niedriges Einkommen verfügen würden. Auch Mieter mit denselben Einkommen wie Eigentümer schaffen es in der Regel nicht, ein nennenswertes Privatvermögen auf die Seite zu legen. Ihr Erspartes wird häufig durch den Erwerb anderer langlebiger Konsumgüter "aufgefressen“. 
Mehr dazu: www.immobilienboerse.com

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die geheimen Zeichen der Einbrecher

Wir selbst hatten schon solche Zeichen vor unserer Tür und informierten uns da diese überall auf der Straße zu finden waren im Internet.

Es gibt zahlreiche verschiedene solcher Symbole mit den verschiedensten Bedeutungen.

HAUSRAT Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erneut gestiegen. Hat die Polizei 2014 bundesweit noch 149.500 Fälle registriert, waren es 2014 schon 152.123. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre stieg die Zahl der Einbrüche um 35 Prozent. Im Schnitt entstehen bei jedem Einbruch Schäden in Höhe von 3.250 Euro. Am häufigsten sind die Täter zwischen 10 und 18 Uhr unterwegs - dann, wenn sich Berufstätige außer Haus befinden. Um einen Einbruch zu planen, spähen Profis das Objekt aus. Für jede dieser Infos haben Einbrecher Zeichen, die sie auf Zäunen und Hauswänden hinterlassen. Was diese Gaunerzinken bedeuten, zeigt die Infografik.
























Informieren Sie sich rechtzeitig und schauen Sie mal öffters vor die Haustür.
mit freundlichen Grüßen

Ihr KEMPE Team


Immobilien als Altersvorsorge

Immobilien als Altersvorsorge so beliebt wie eh und je
Immer mehr Menschen haben Angst vor Altersarmut, und das zu Recht. Auf die staatliche Rente allein kann man sich nicht verlassen, da sie in Zukunft wahrscheinlich nur das Existenzminimum abdecken wird. Die Deutschen suchen daher zunehmend nach Möglichkeiten, ihre eigene Rente zu erhöhen, um einen komfortableren Ruhestand zu sichern. Nicht so einfach in Zeiten, in denen einige Banken bereits Zinsen auf Einlagenkonten erheben. Immobilien ale Altersvorsorge ist das beliebteste Instrument. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid. 
Warum die Deutschen Immobilien als Altersvorsorge bevorzugen und welche Finanzierungsform beim Immobilienerwerb am beliebtesten ist,  lesen Sie in diesem Artikel. 

Kein Vertrauen in die Rente 
Das Thema Altersvorsorge ist in den Medien so präsent wie nie zuvor. Das gute alte bismarckische Rentensystem wird immer brüchiger: Die Zahl der Einleger sinkt, die Rentner werden immer älter und älter.…
Unser Konzept zu Wertsicherheit und Wertsteigerung
Hinter dem Namen Kempe Immobilien GmbH steht ein Wohninvestitionskonzept, das sich seit 1968 bewährt hat. 
Zu Ihrer eigenen Rendite-Sicherheit: Wir ermitteln für Sie den langfristigen Wertzuwachs für jede RenditeanlageWir bieten Qualität, die durch unsere eigenen Spezialisten, Architekten, etc. und unabhängige, vereidigte Sachverständige gewährleistet wird. Wir führen Neubau- oder Umbau- bzw. Renovierugsmassnahmen unter eigener Beuleitung selbständig und vollverantwortlich, unter besonderer Berücksichtigung der Wertsteigerung eines Objektes durch. Wir ermitteln ertragssichere Lagen, inkl. Einnahmensicherheit bei Vermietungsgarantie auf der Basis von 30 Jahren Erfahrung in der Vermietung.Wir untersuchen jedes Objekt auf seinen Marktwert - auch im Hinblick auf die zukünftige Renditeentwicklung. Wir erstellen Standortanalysen unter besonderer Berücksichtigung zukünftiger Marktentwicklungen. Wir übernahmen mit unseren Partnern das Objektmana…